oben
 
orange
 
:: CV ::

 
   
 
 

Lachen. Lernen. Lebensverlauf

 
 
Diplom-Studium der Psychologie an den Universitäten Magdeburg und Jena
 
Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin in der Fachkunde Verhaltenstherapie, Ausbildung am CIP Bamberg und Abschluss in Erfurt sowie Eintrag in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen seit Mai 2014
 
Abgeschlossene Weiterbildungen in Klinischer Hypnose, Psychoonkologie, Psychokardiologischer Grundversorgung und fortgeschrittene Weiterbildung in Psychotraumatherapie (OPK)
 
Qualifikation für die Durchführung von Gruppentherapie/Verhaltenstherapie
 
Berufserfahrung in den Bereichen neuropsychologische Diagnostik und Therapie, Taubsche Bewegungsinduktionstherapie (Bewegungstherapie nach Schlaganfällen), Klinische Hypnose, Therapie bei chronischen Schmerzen und Schlafstörungen sowie ambulante Psychotherapie mit den Schwerpunkten Angststörungen, Depressionen, Belastungsstörungen, Trauma, Psychoonkologie, Psychokardiologie, Psychotherapie bei chronischen körperlichen Erkrankungen (z.B. COPD, Lungenfibrose) und Paarberatung im Kontext körperlicher Erkrankungen
 
Berufliche Anstellungen mit Fort- und Weiterbildungen am Universitätsklinikum Jena, Helios Klinikum Erfurt, Schön Klinik Bad Staffelstein und der Fachklinik Hildburghausen
 
Angestrebter Masterabschluss (MBA) in Health Care Management an der EAH Jena
 
Ausbildung zur examinierten Krankenschwester, Kreiskrankenhaus Arnstadt
 
 
Anja Schütz, geb. Koch  
am 14.12.1977 in Arnstadt,  
Erfurt, Thüringen
 
 
 

Forschung & Forschungsinteressen

 
 
• Qualitätssicherung
 
• Achtsamkeitsbasierte Interventionen in der Psychotherapie
 
• Metaanalysen zur Effektivität psychotherapeutischer Interventionen
 
• Evaluierung palliativmedizinischer Versorgungseinrichtungen (HOPE)
 
• Analyse von Treatmententscheidungen in der Onkologie
 
• Geriatrische Onkologie: Geriatrisches Assessment in der Tumortherapie
 
• Prävalenzen psychiatrischer Erkrankungen bei Tumorpatienten
 
• Analyse von Return-to-Work-Prozessen nach längerfristiger Berufsunfähigkeit
 
 
 

Publikationen

 
 

Artikel und Abstracts in Peer-Reviewed Journals (ausgewählte)

 
Koch, A., Goebel, H. & Herold, M. (2012). Psychooncological support needs assessment in hematology – implementation, acceptance and results. Journal of Cancer Research and Clinical Oncology (30th German Cancer Congress), 138, S1 (209, p. 127).
 
Koch, A., Nachtigall, Chr., Ströhle, G., Mitte, K. & Strauß, B. (2008). Mindfulness-Based Stress Reduction in der Schmerztherapie - Stand der Evidenz. Der Schmerz, 22, S2, 104.
 
Wedding, U., Koch, A., Roehrig, B., Pientka, L., Sauer, H., Hoeffken, K. & Maurer, I. (2008). Depression and functional impairment independently contribute to decreased quality of life in cancer patients prior to chemotherapy. Acta Oncologica, 47 (1), 56-62.

-ABSTRACT-

 
Wedding, U., Koch, A., Roehrig, B., Pientka, L., Sauer, H., Hoeffken, K. & Maurer, I. (2007). Requestioning Depression in Patients with Cancer: Contribution of Somatic and Affective Symptoms to Beck's Depression Inventory. Annals of Oncology, 18 (11), 1875-81.

-ARTICLE-

 
Pinquart, M., Koch, A., Eberhardt, B., Roehrig, B., Wedding, U. & Brix, C. (2006). Associations of Functional Status and Depressive Symptoms with Health-related Quality of Life in Cancer Patients. Quality of Life Research, 15 (10), 1565-70.

-ABSTRACT-

 
 

Konferenzbeiträge (ausgewählte)

 
Koch, A., Gaser, E., Wedding, U., Gretzinger, S., Hempel, C.M., Meissner, W. (2012). Qualitätssicherung in der Ambulanten PalliativverSorgung (QUAPS). Palliativmedizin 2012; 13 - QB_4. Poster zum 9. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, 12.-15. September 2012.
 
Koch, A., Göbel, H. & Herold, M. (2011). Erhebung des psychoonkologischen Unterstützungsbedarfs in der Hämatologie - Umsetzung, Akzeptanz und Ergebnisse. Poster zum Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), ICC Berlin, 23.-26.11.2011.
 
Koch, A., Gaser, E., Meissner, W. & Wedding, U. (2011). Psychoonkologischer Unterstützungsbedarf in der Palliativmedizin - Häufigkeit und Ausprägung psychischer Symptome. Poster zum Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), ICC Berlin, 23.-26.11.2011.
 
Koch, A., Gaser, E., Meissner, W. & Wedding, U. (2010). Indikatoren und Korrelate des psychoonkologischen Betreuungsbedarfs in der Palliativmedizin. Gefördert von der Deutschen Krebshilfe, Projekt-Nr. 10851, Fördernummer 70-3068-Hö5. Poster zum 8. Kongress der der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Maritim Internationales Congress Center Dresden, 9.-11.09.2010.
 
Koch, A., Nachtigall, Chr., Ströhle, G., Mitte, K. & Strauß, B. (2008). Mindfulness-Based Stress Reduction in der Schmerztherapie - Stand der Evidenz.
Schmerzpsychotherapie: Achtsamkeit und Akzeptanz: Neue Konzepte und Strategien in der Schmerztherapie - Eine kritische Analyse. Vortrag zum Deutschem Schmerzkongress 2008, Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) Berlin.
 
Koch, A., Nachtigall, Chr. & Mitte, K. (2006). Mindfulness-Based Stress Reduction - Eine Metaanalyse zum differenzierten Wirkungsnachweis kontrollierter klinischer MBSR-Studien. Vortrag zum 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Nürnberg.
 
 
 

Auszeichungen

 
 
Anerkennungs- und Förderpreis für ambulante Palliativversorgung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Qualitätssicherung in der Ambulanten Palliativversorgung (QUAPS) - 2013